• MyFeedingCompass

#022 Energieformen & Energiegehalt eines Futters berechnen

Kurze Vorstellung der Energieformen & wie du den Energiegehalt eines Futtermittels berechnen kannst.

laufender Hund Energiegehalt

Der Energiehalt eines Futtermittels ist grob gesagt relevant dafür, ob dein Hund oder deine Katze zu- oder abnimmt (Erkrankungen ausgeschlossen). Führst du mehr Energie zu als dein Tier verbraucht, wird es früher oder später Speckröllchen zeigen. Versorgst du jedoch deine Katze oder vor allem deinen Hund mit zu wenig Energie wird er erstens abnehmen und zweitens vermutlich nicht die gewünschten körperlichen Leistungen erbringen können. Aber nicht nur das offensichtliche kann eintreffen, sondern auch manche Körperfunktionen können eingeschränkt werden.


Du möchtest direkt zum Rechenweg der Energiegehalt-Berechnung? -> hier klicken


ODER


mit wenigen Klicks auf MyFeedingCheck.com kostenlos Energiegehalt & -bedarf selbst berechnen

Energieformen


Bruttoenergie (BE)

= 100%

Die Bruttoenergie (= Brennwert*) definiert die mögliche Gesamtenergie, welche über das angebotene Futter „theoretisch“ vom Tier aufgenommen wird. Da der verwertbare Anteil von bestimmten körperlichen Prozessen und Futterzusammensetzung abhängt, wird hier noch weiter unterteilt.

*Brennwert = die Futterprobe wird verbrannt und die gemessene freigewordene Energie wird als Brennwert bzw. Bruttoenergie bezeichnet



Verdauliche Energie (DE)

= „digestible energy“ = BE minus Kotbildung = 100% - 10-25% = 90-75%

Die verdauliche Energie, entspricht dem Teil, welcher überbleibt, wenn Energie eingesetzt wurde um unverdauliche Stoffe in Form als Kot auszuscheiden. Desto besser die aufgenommenen Futtermittel verdaut werden können, desto geringer die Aufwendung für die Kotbildung.



Metabolische bzw. umsetzbare Energie (ME / uE)

= DE minus Energieverlust durch Harn & Gasbildung = 90-75% - 5% = 85-70%

Da auch Harn eine „Stoffwechsel-Abbauprodukte-entsorgende“ Aufgabe hat, muss auch hier etwas Energie aufgebracht werden. Nach dem Abzug der „Harnenergie“ bleibt die metabolische Energie bzw. umsetzbare Energie über. Diese Energie steht dem Tier nach der Aufnahme des Futtermittels zur Verfügung. Sie kann auch ganz einfach über die Weender Analyse mit einem Energiegehaltsfaktor berechnet werden.



Nettoenergie (NE)

Und vollständigkeitshalber: Zieht man nun noch die Wärmeverlust- und Fettstoffwechselenergie ab, bekommt man die Nettoenergie. Diese ist jedoch sehr „theoretisch“ da der Wert zwischen 20-70% schwanken kann, je nach Bewegung und Lebensphase/-situation.



Den Energiebedarf Deines Tieres kannst Du Dir hier ganz einfach online berechnen lassen oder

in diesem Beitrag #023 Energiebedarf von Hund & Katze berechnen selbst erlernen.



Energiegehalt berechnen


Der Energiegehalt eines Futtermittels ist für Hersteller keine Pflichtangabe, außer es handelt sich um spezielle diätische Produkte. Anhand der Weender Analyse kann man jedoch selbst einen Richtwert ermitteln. Dafür werden die analytischen Bestandteile Rohprotein, Rohfett und NfE* herangezogen.

*NfE = „Kohlenhydrate“



Rohfett

Fette dienen hauptsächlich der Energiegewinnung und weisen bei Fertigfutterprodukten einen geringeren Brennwert auf als bei rohen/selbst gekochten Rationen. Das trifft auch auf die nächsten Punkte zu - Es liegt daran, dass der Rohfütterung oder allgemein selbst erstellen Ration eine höhere Verdaulichkeit nachgesagt wird.

  • Brennwert Fertigfutterprodukt: 39 kJ / g Protein bzw. 8,5 kcal / g Protein

  • Brennwert roh / selbst gekocht: 9 kcal / g Protein


Rohprotein

Protein kann, wenn ein Überschuss vorliegt, in Energie umgewandelt werden, jedoch ist die Umwandlung aufwändig und nur halb so energiereich wie Fett. Des Weiteren ist sie stoffwechselbelastend, da überschüssiges Protein in der Leber zu Ammoniak verarbeitet wird und dieser wiederum in der Niere zu Harnstoff verarbeitet werden muss.

  • Brennwert Fertigfutterprodukt: 17 kJ / g Protein bzw. 3,5 kcal / g Protein

  • Brennwert roh / selbst gekocht: 4 kcal / g Protein


NfE

Nitrogen free extracts = Kohlenhydrate werden bei Hunden gerne als Energieträger in das Futter integriert, um hohem Fett- oder Proteingehalt auszuweichen.

Da Katzen eigentlich keine Kohlenhydrate zur Energiegewinnung verwenden, ist es fraglich, ob bei ihnen dieser Punkt miteinbezogen werden sollte.

  • Brennwert Fertigfutterprodukt: 17 kJ / g NfE bzw. 3,5 kcal / g NfE

  • Brennwert roh / selbst gekocht: 4 kcal / g NfE



Rohfaser

Vollständigkeitshalber möchte ich noch kurz die Rohfasern erwähnen. Bei Hunden und Katzen ist es eher strittig, ob diese für die Energiegewinnung miteinbezogen werden sollten. Da der Anteil jedoch immer sehr gering ist, beeinflusst es die Energiezufuhr kaum, selbst wenn sie berücksichtigt werden würde.



Beispielberechnung

Analyse Wert x Brennwert = kJ / 100 g bzw. kcal / 100 g



Mit dem Energie- & Futterbedarf Rechner auf MyFeedingCheck.com kannst du dir ganz einfach von einem gewünschten Produkt den Energiegehalt berechnen. Zugleich bekommst du einen Richtwert, wie viel dein Tier davon zu fressen bekommen sollte.



Das könnte dich ebenfalls interessieren:

-> #023 Energiebedarf von Hund & Katze berechnen

-> #024 Futtermenge berechnen

Symbolbild: shutterstock.com/Ekaterina Brusnika/282452138

#energie #energiegehalt